AKTUELLES

Die Verordnung des Kultusministeriums und des Sozialministeriums über die Sportausübung vom 18. September 2020 wird hiermit durch öffentliche Bekanntmachung des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport notverkündet gemäß § 4 Satz 1 des Verkündungsgesetzes. Diese Verordnung tritt am 19. September 2020 in Kraft. Sie tritt zum 31. Januar 2021 außer Kraft. 

Verordnung des Kultusministeriums und des Sozialministeriums über die Sportausübung
(Corona-Verordnung Sport – CoronaVO Sport)

Vom 18. September 2020

Auf Grund von § 16 Absatz 5 Nummer 1 der Corona-Verordnung (CoronaVO) vom 23. Juni 2020 (GBl. S. 483), die durch Artikel 1 der Verordnung vom 28. Juli 2020 (GBl. S. 661) geändert worden ist, wird verordnet:

§ 1
Anwendungsbereich

Alle öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten, einschließlich Fitnessstudios, Yogastudios, Tanzschulen und ähnliche Einrichtungen sowie Räumlichkeiten oder Orte, die für die temporäre Ausübung von Sport genutzt werden, dürfen zu Trainings- und Übungszwecken nach Maßgabe der §§ 2 und 3 und zur Durchführung von Sportwettkämpfen und Sportwettbewerben nach Maßgabe der §§ 2 und 4 betrieben werden. Der erlaubte Betrieb umfasst auch Nebenanlagen, die untergeordnet und für den Betrieb notwendig sind, insbesondere Sekretariate und Toiletten.

§ 2
Allgemeine Vorgaben

(1) Wer eine öffentliche oder private Sportanlage oder Sportstätte oder Räumlichkeiten, die für die temporäre Ausübung von Sport genutzt werden, betreibt, hat die Hygieneanforderungen nach § 4 CoronaVO einzuhalten, zuvor ein Hygienekonzept nach Maßgabe von § 5 CoronaVO zu erstellen und eine Datenerhebung nach § 6 CoronaVO durchzuführen. Es gilt ein Zutritts- und Teilnahmeverbot nach § 7 CoronaVO. Beim Abhalten der Veranstaltung sind die Arbeitsschutzanforderungen nach § 8 CoronaVO einzuhalten. Der Betreiber kann diese Pflichten an Dritte, insbesondere an weitere Sportanbieter, übertragen; seine Verantwortung für die ordnungsgemäße Erfüllung der Vorgaben nach Sätze 1 bis 3 bleibt davon unberührt. 

(2) Für Orte, die für die temporäre Ausübung von Sport genutzt werden, gilt Absatz 1 entsprechend. An Stelle des Betreibers tritt der Veranstalter. 

(3) Abseits des Sportbetriebs ist, wo immer möglich, ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten, sofern nicht § 2 Absatz 2 in Verbindung mit § 9 CoronaVO etwas anderes zulässt. Falls Räumlichkeiten die Einhaltung des Mindestabstands nicht zulassen, sind sie zeitlich versetzt zu betreten und zu verlassen. Körperkontakt, insbesondere Händeschütteln oder Umarmen, ist zu vermeiden. 

(4) Der Aufenthalt in Toiletten, Duschen und Umkleiden ist so zu begrenzen, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Nutzerinnen und Nutzern eingehalten werden kann. Der Aufenthalt in Duschen und Umkleiden ist zeitlich auf das unbedingt erforderliche Maß zu begrenzen.

§ 3
Trainings- und Übungsbetrieb

(1) Für die Durchführung eines Trainings- und Übungsbetriebs gelten neben den Maßgaben des § 2 zusätzlich die Maßgaben der Absätze 2 bis 4 sowie die in § 9 Absatz 1 CoronaVO genannte Personenzahl. Die in § 9 Absatz 1 CoronaVO genannte Personenzahl gilt ausnahmsweise nicht für Trainings- und Übungssituationen, 

1. bei denen durch Beibehaltung eines individuellen Standorts oder durch eine entsprechende Platzierung der Trainings- und Übungsgeräte der Mindestabstand von 1,5 Metern durchgängig eingehalten werden kann;

2. für deren Durchführung eine Personenzahl zwingend erforderlich ist, die größer ist als die in § 9 Absatz 1 genannte Personenzahl.

(2) Während des gesamten Trainings- und Übungsbetriebs soll ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen sämtlichen anwesenden Personen eingehalten werden; davon ausgenommen sind für das Training oder die Übungseinheit übliche Trainings- und Übungssituationen.

(3) Sofern der Trainings- und Übungsbetrieb in Gruppen stattfindet, soll eine Durchmischung der Gruppen vermieden werden.

(4) Soweit durchgängig oder über einen längeren Zeitraum ein unmittelbarer Körperkontakt erforderlich ist, sind in jedem Training oder jeder Übungseinheit möglichst feste Trainings- oder Übungspaare zu bilden.

(5) Die vorstehenden Absätze gelten auch für entsprechende Angebote der sonstigen Bildungseinrichtungen und -angebote jeglicher Art nach § 14 Satz 1 Nummer 6 CoronaVO.

§ 4
Durchführung von Sportwettkämpfen und Sportwettbewerben

(1) Für die Durchführung von Sportwettkämpfen und Sportwettbewerben gelten neben den Maßgaben des § 2 zusätzlich die Maßgaben der Absätze 2 bis 5.

(2) Abweichend von § 2 Absatz 1 Satz 1 hat im Falle eines Ligabetriebs oder einer Wettkampfserie der jeweilige Veranstalter ein über die Veranstaltungsreihe übergreifendes Hygienekonzept zu erstellen. Dieses ist vom Betreiber der öffentlichen oder privaten Sportanlagen, in denen die einzelnen Veranstaltungen durchgeführt werden, an die spezifischen Bedingungen vor Ort anzupassen. Diese Pflicht kann an einen Dritten übertragen werden; die Verantwortung des Betreibers für die Einhaltung der Vorgaben von Satz 1 bleibt davon unberührt.

(3) Untersagt sind Sportwettkämpfe und Sportwettbewerbe mit insgesamt über 500 Sportlerinnen und Sportlern sowie Zuschauerinnen und Zuschauern bis einschließlich 31. Oktober 2020. Bei der Bemessung der Zuschauerzahl bleiben die Beschäftigten und sonstigen Mitwirkenden an der Veranstaltung wie Trainerinnen und Trainer, Betreuerinnen und Betreuer, Schieds- und Kampfrichterinnen und -richter sowie weiteres Funktionspersonal außer Betracht. Unter den Zuschauerinnen und Zuschauern ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten, sofern nicht § 2 Absatz 2 in Verbindung mit § 9 CoronaVO etwas anderes zulässt.

(4) Sportwettkämpfe und Sportwettbewerbe, die ganz oder teilweise auf öffentlichen Straßen und Wegen, auf oder in öffentlichen Gewässern, im öffentlichen Luftraum oder im öffentlichen Gelände durchgeführt werden, können von den zuständigen Behörden unter den Maßgaben des Absatzes 1 genehmigt werden. Davon ausgenommen ist die Pflicht zur Datenerhebung nach § 6 CoronaVO außerhalb der vom Veranstalter ausgewiesenen Zuschauerbereiche.

(5) In einem bis einschließlich 3. November 2020 andauernden Probebetrieb können Sportwettkämpfe und Sportwettbewerbe im Spitzen- und Profisport, insbesondere bei bundesweiten Sportveranstaltungen der DFL Deutsche Fußball Liga GmbH und der Mitgliederverbände der Interessengemeinschaft Teamsport Deutschland, abweichend von Absatz 3 Sätze 1 und 3 nach den folgenden Maßgaben stattfinden:

1. allen Zuschauerinnen und Zuschauern sind feste Sitzplätze mit einem Mindestabstand von 1,5 Metern in alle Richtungen zuzuweisen, sofern nicht § 2 Absatz 2 in Verbindung mit § 9 Abs. 2 CoronaVO etwas anderes zulässt; solange Zuschauerinnen und Zuschauer sich nicht auf ihrem fest zugewiesenen Sitzplatz befinden, müssen sie eine nicht medizinische Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung tragen, sofern kein Fall des § 3 Absatz 2 Nummer 1, 2, 5 oder 6 CoronaVO vorliegt;

2. die zulässige Zuschaueranzahl im Probebetrieb beträgt bei einer im Regelbetrieb in der Sportanlage oder Sportstätte maximal zulässigen Zuschaueranzahl

a)    von bis zu 5.000 Zuschauerinnen und Zuschauern bis zu 1.000 Zuschauerinnen und Zuschauer,

b)    von über 5.000 Zuschauerinnen und Zuschauern höchstens 20 Prozent der jeweils maximal zulässigen Zuschaueranzahl des Regelbetriebs;

3. sofern der Schwellenwert von 35 neu gemeldeten SARS-CoV-2(Coronavirus)-Fällen pro 100.000 Einwohner in dem jeweiligen Stadt- oder Landkreis des Austragungsorts in den vorangehenden sieben Tagen (7-Tage-Inzidenz nach den Veröffentlichungen des Robert-Koch-Instituts) vor dem Tag des Sportwettkampfs oder Sportwettbewerbs überschritten wurde und das Infektionsgeschehen nicht klar eingrenzbar ist, dürfen keine Zuschauerinnen und Zuschauer bei dem Sportwettkampf oder Sportwettbewerb anwesend sein;

4. es dürfen nur personalisierte Tickets verkauft werden; der Verkauf von Tickets über Gastmannschaften (Gästetickets) ist untersagt;

5. auf dem Gelände der Sportstätte oder Sportanlage sind der Ausschank und der Konsum von alkoholhaltigen Getränken untersagt; erkennbar alkoholisierten Personen ist der Zutritt zu verwehren;

6. das gemäß Absatz 2 Satz 2 zu erstellende Hygienekonzept hat insbesondere die Regelung von Personenströmen und Warteschlangen auf Grundlage der räumlichen Kapazitäten zur Umsetzung der Abstandsregel nach § 2 CoronaVO sowie die Darstellung der regelmäßigen und ausreichenden Lüftung und/oder Luftdesinfektion bzw. -filterung von Innenräumen zu enthalten; im Übrigen ist auch die Kapazität der örtlichen Infrastruktur (vor allem Sanitär, Gastronomie, öffentlichen Personennahverkehr, Individualverkehr) bei der Erstellung des Hygienekonzepts zu berücksichtigen; dieses ist den örtlich zuständigen Behörden vor Beginn des jeweiligen Sportwettkampfs oder Sportwettbewerbs vorzulegen.

§ 5
Sportunterricht und außerunterrichtliche Schulsportveranstaltungen

(1) Die Pflicht zum Tragen einer nicht-medizinischen Alltagsmaske oder einer vergleichbaren Mund-Nasen-Bedeckung bestimmt sich nach § 3 Absatz 1 Nummer 6 i. V. m. Absatz 2 Nummern 1, 2, 6 und 7 der CoronaVO.

(2) Für die Durchführung von Sportunterricht und außerunterrichtlichen Schulsportveranstaltungen gilt die Klassenstärke oder Gruppengröße als Obergrenze.

(3) Jeder Sportgruppe oder Klasse ist für die Dauer des Sportunterrichts oder der außerunterrichtlichen Schulsportveranstaltung bestimmte Bereiche der Sportanlage oder Sportstätte zur alleinigen Nutzung zuzuweisen.

(4) Lehrkräfte und andere Personen, die am Sportunterricht oder an einer außerunterrichtlichen Schulsportveranstaltung beteiligt sind, haben untereinander einen Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Zu den und zwischen den Schülerinnen und Schülern einer Klasse oder Sportgruppe gilt das Abstandsgebot nicht, jedoch zu anderen Nutzern sowie Schülerinnen und Schülern anderer Sportgruppen oder Klassen.

§ 6
Gastronomische Angebote und Betrieb weiterer Einrichtungen

Die Zulässigkeit und Ausgestaltung

1. des gastronomischen Angebots einschließlich der Ausgabe von Getränken und Speisen zum sofortigen Verzehr,

2. des Betriebs von angegliederten Einrichtungen und Dienstleistungen, insbesondere Kosmetik, Massagen und Saunabereiche,

3. des Betriebs von weiteren Einrichtungen, insbesondere Einzelhandel und Souvenirgeschäfte

richten sich nach den für diese Angebote geltenden Vorschriften der CoronaVO sowie nach den aufgrund der CoronaVO erlassenen Rechtsverordnungen.

§ 7
Inkrafttreten, Außerkrafttreten

(1) Diese Verordnung tritt am Tag nach ihrer Verkündung in Kraft. Gleichzeitig tritt die Corona-Verordnung Sport vom 3. September 2020 (GBl. S. 691) außer Kraft.

(2) Diese Verordnung tritt am 31. Januar 2021 außer Kraft.

Stuttgart, den 18. September 2020 

gez. Dr. Eisenmann           gez. Lucha

 

                                           

Verordnung des Kultusministeriums und des Sozialministeriums über die Sportausübung (Corona-Verordnung Sport – CoronaVO Sport) vom 18. September 2020 (gültig ab 19. September 2020, PDF)

 

 

Außer Kraft getretene Verordnungen im Bereich Sport

BezeichnungTyp
CoronaVO Spitzensport vom 10. April 2020.pdfpdf
CoronaVO Spitzensport vom 10. April in der ab 5. Juni gültigen Fassung.pdfpdf
CoronaVO Sportstätten vom 10. Mai 20202.pdfpdf
CoronaVO Sportstätten vom 21. Mai 2020.pdfpdf
CoronaVO Sportstätten vom 4. Juni 2020.pdfpdf
CoronaVO Sportwettkämpfe vom 10. Juni 2020.pdfpdf
CoronaVO Sportwettkämpfe vom 14. Mai 2020.pdfpdf
CoronaVO Sportwettkämpfe vom 14. Mai in der ab 5. Juni gültigen Fassung.pdfpdf



Was so alles interessiert und passiert


Hochzeit Anika 2020

Geheiratet hat unsere Jugendleiterin Anika Valesca und heißt jetzt mit Familiennamen Dyrcenko. Eine große Anzahl der Schützenkolleginnen - und Kollegen standen in Dogern Spalier - allerdings alle vermummt - natürlich nur mit Mundschutz. Sicherheit geht vor in Corona - Zeiten.  Aber sowas gabs noch nie - hoffentlich bleiben alle gesund! Nach der Trauung traf man sich zum  gemütlichen Apero unter freiem Himel am Albbrucker Schützenhaus

 Herzlichen Glückwunsch von den Albbrucker Schützen


Jahreshauptversammlung

Ein reichhaltiges Abendessen wurde durch den Verein bereits vor der JHV an die anwesenden Mitglieder ausgegeben.

Bei der JHV wurden wieder einige Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft geehrt. Für über 50jährige Mitgliedschaft beim Deutschen Schützenbund wurde Dieter Schöpf ausgezeichnet. 25 Jahre sind Kathrin Sikora und Tanja Zimmermann Mitglied.

Den Berichten der Referenten folgte der Bericht von OSM Kilian, der das vergangene Jahr mit allen Ereignissen Revue passieren ließ. Kurzum, im letzten Jahr wurde viel bewegt und auch geleistet, wir konnten der Vereinskasse eine stattliche Summe hinzugewinnen. Ein Wermutstropfen war für den OSM die mangelnde Einsatzbereitschaft einzelner Mitglieder, die muss einfach besser werden.

Die vorgesehene Erhöhung der Mitgliedsbeiträge wurde durch den OSM anschaulich und sachlich gut fundiert herübergebracht, dass schlussendlich die Erhöhungen bei der Abstimmung mehrheitlich akzeptiert wurden. So wird unter Aktiven 60,-€ und Passiven 40,-€ unterschieden. Jugendliche bis 18 Jahre und Gastschützen zahlen 40,-€.  Ein weiteres Thema war die Einführung einer Standgebühr in Höhe von 30,-€ für Aktive , wie bei anderen Vereinen längst üblich. Auch dieser Vorschlag fand nach teilweise emotionaler Diskussion die allgemeine Zustimmung der Versammlung.

Ein leidiges Thema war die Ableistung von Arbeitsstunden. Hier werden zukünftig alle geleisteten Stunden aufgerechnet. Wer die Sollanforderungen von mindestens 20 Pflichtstunden nicht einhält, muss zum Jahresende mit je 10,- € je Fehlstunde finanziell belastet werden, wie bei anderen Vereinen schon lange üblich. Nicht treffen wird es dabei die Mitglieder, die aktiv Wirtschaftsdienst leisten, da sie im Jahresverlauf bereits über den Pflichtstunden liegen. Stunden können erbracht werden, bei Dorffest, Grümpelschießen, Weihnachtsmarkt, Arbeitseinsätzen im und am Schützenhaus. Es hat jeder die Möglichkeit, sich nach seinen Fähigkeiten und zeitlichen Möglichkeiten entsprechend einzubringen.

Die Aufstiegsfeier für die Luftpistolenmannschaft in die 2. Bundesliga muss auch noch terminlich festgelegt werden.

Eine große Herausforderung für den Verein wird die Durchführung eines Wettkampfes der 2. Bundesliga Luftpistole in Albbruck sein, hier wird auch ein Großteil der Mitgliedschaft volle Leistung bringen müssen. Hier wird noch ein Team gebildet, das die einzelnen Bedingungen und Anforderungen abarbeitet und koordiniert.

Das diesjährige Vereinsjahr wird anspruchsvoll und voller Herausforderungen für die Mitglieder stehen. Es gibt viel zu tun, packen wir’s an!

 

Dieter


Schützen am Albbrucker Weihnachtsmarkt

Mit dabei waren die Schützen mit Schnitzelwecken , Glühwein und Getränken am Weihnachtsmarkt. Während das Wetter am Freitag alle Register gezogen hatte und es heftig regnete, konnte am Samstag manch Sonnenstrahl den Marktplatz erhellen und vor allen Dingen war es trocken. So fand auch das Karussell vor dem Rathaus wieder regen Zuspruch der kleinen Marktbesucher. Vielfach wurde nachgefragt, warum das Karussell nicht bereits am Freitag ab Markteröffnung um 16.00 Uhr bereits lief, wo viele kleine Marktbesucher gerne einige Runden gedreht hätten. Vielleicht wird es im nächsten Jahr möglich sein, schauen wir mal.

D.

Weihnachtsfeier 2019

Weihnachtsfeier


Zur Weihnachtsfeier hatten die Schützen wieder mal eingeladen. Es kamen viele, jedoch wäre auch noch viel Platz für die Säumigen gewesen. Schade, denn dieser Termin stand schon seit Januar fest. Die Organisation hatte unsere Jugendleiterin Anika übernommen. Festlich geschmückt war das Schützenhaus und auch ein Weihnachtsbaum fehlte nicht. Immer größer wurden die Augen, als der Metzger Strittmatter aus Rickenbach mit einem riesigen Spanferkel erschien. Viele Salate wurden auch von den Mitgliedern mitgebracht, so dass dem munteren Spanferkelessen nichts mehr im Wege stand. Es dürfte wohl jeder auf seine Kosten gekommen sein, denn das Buffet und das Fleisch waren reichhaltig vorhanden. Viel Spaß machte allen, denen ein kleiner Obolus für die Geschenkle nicht zu viel war, das Schrottwichteln. Mal links, mal rechts, mal zum Gegenüber, mal wieder zurück. So kreisten die verpackten Geschenke um den Wichteltisch bis die Würfel sich heißliefen. Mehr oder weniger groß war dann auch die Überraschung als es ans Auspacken ging. Viele nette Kleinigkeiten wechselten die Besitzer und Alle waren mehr oder weniger zufrieden.  

                                                                         WF 2019 1      

Als dann auch noch das Dessert aufgetischt wurde, war die Mannschaft wunschlos glücklich und gesättigt. Wer wollte, konnte sich auch noch im Blasrohrschießen üben.

Rund herum ein gelungener Abend, ein herzliches Dankeschön an Anika und den Salat - und Dessertspendern.

Dieter


Gästeschießen

Zum vorweihnachtlichen Gästeschießen hatte sich eine Familie mit 9 Personen angemeldet. Mit Kleinkaliber, Luftgewehr und Luftpistole versuchte jeder unter fachkundiger Anleitung die meisten Ringe zu erzielen. Wer schlußendlich der Sieger des Familienschießens sein wird, ergibt die häusliche Auswertung. Die Albbrucker Schützen bedanken sich für den Besuch und hoffen, es hat Allen Spaß gemacht.

D.


Gästeschießen.

Zum geselligen Gästeschießen hatten sich die beiden Albbrucker Arztpraxen im Schützenhaus eingefunden. Mit Kleinkalibergewehr, Luftgewehr und Luftpistole versuchten die "Mediziner" ihr Glück. Manfred und Pirmin gaben fachliche Anleitung, dass nicht all zu viele Schüsse ihr Ziel verfehlten. So konnten sich auch die Ergebnisse der Laienschützen sehen lassen und manche Dame war erstaunt,  dass sie gar nicht soooo schlecht war. Ein spannender Wettkampf der beiden freundschaftlich verbundenen Arztpraxen bereitete viel Spaß und Freude, so manch lustiger Spruch wechselte zwischen den Beteiligten die Seite. Zufrieden gings dann zum gemeinsamen Abendessen. Wir danken für den sportlichen Besuch und würden uns freuen, alle im nächsten Jahr wieder bei uns im Schützenhaus begrüßen zu dürfen.

D.

Königsschießen 2019 

Zur traditionellen Königsabholung mit anschließendem Königsschießen hatte der Schützenverein eingeladen. Vom Schützenhaus nach Unteralpfen führte diesmal unsere Abholungstour. Unser letztjähriger König Helmut Kuder erwartete und begrüßte uns bereits mit reichhaltigem Kuchenbüffet und Kaffee. Nach erfolgter Stärkung ging‘s wieder zum Schützenhaus um dem Adler mit dem Kleinkaliber-gewehr Flügel und Kopf abzuschießen. Trotz streikender Technik gelang es dann Pirmin Binkert den linken Flügel abzuschießen. Der 2. Ritter stand somit fest. Erster Ritter wurde Hans-Peter Behringer, der dem rechten Flügel den Garaus machte. Um Kopf und Kragen brachte Artur Kuder den Vogel und stand somit als König 2019 fest.

Den besten Schuss auf die Ehrenscheibe konnte Artur Stephan anbringen.

Bei der Jugend wurde der König mit dem Luftgewehr ausgeschossen. Markus und Lukas Höck wurden Ritter, Moritz Vöhringer schoss dem Vogel den Kopf ab und wurde Jugendkönig 2019.

Oberschützenmeister Thomas Kilian bedankte sich bei der Königsproklamation bei allen Schützen, so konnte diesmal auch wieder einige Neumitglieder teilnehmen.

Mit reichhaltigem Salatbüfett und Fleisch und Würsten vom Grill fand der Abend seinen harmonischen Abschluss in geselliger Runde.

 

Dieter


König

Pressebericht:

Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen

 Albbruck. In der Jahreshauptversammlung des Schützenvereines Albbruck – Kiesenbach konnte von Oberschützenmeister Thomas Kilian  für 40-jährige jährige Verbands - und Vereinszugehörigkeit Thomas Trefzer geehrt werden. Von einem normal verlaufenen  Vereinsjahr konnten die Referenten und auch der Kassier berichten. Neben der Teilnahme an Kreis – und Landesmeisterschaften konnten auch drei Schützen die Qualifikation zu den deutschen Meisterschaften erreichen. Für die aufstrebende  Jugendarbeit wäre es förderlich, wenn sich wieder ein fester Jugendtrainer, besonders im Gewehrbereich finden würde. Ein besonderes Lob wurde wieder Thomas Albiez zuteil, der sich in aufopfernder Weise um die Aus – und Fortbildung der Jugendlichen, der Aktiven Pistolenschützen, sowie als Bogentrainer engagiert.  Am Dorfputz, Dorffest mit Kinderkarussell, Bogenstand und Schießbude sowie am Weihnachtsmarkt waren die Schützen auch zahlreich vertreten. Eine Teilnahme der Bogenschützen an Meisterschaften und Veranstaltungen des Kreises wäre erstrebenswert gewesen, scheiterte jedoch an der Organisation. Das traditionelle Grümpelschießen konnte mit 110 Mannschaften wieder einen Zuwachs an Schützen verzeichnen. Als Vertreter der Gemeinde fand sich Günter Kaiser ein, der die Aktivitäten der Schützen am Gemeindeleben hervorhob und die Unterstützung der Schützen durch die Gemeinde betonte. Er führte auch die turnusgemäßen Neuwahlen durch. Wiedergewählt wurden 1. Schützenmeister Thomas Kilian, Schützenmeister und 2.Vorstand Jens Kuder, Kassier Jens Asal, Schriftführer Daniel Leber, Sportwart Dieter Schöpf und Beisitzer Helmut Kuder. Neu in die Vorstandschaft gewählt wurde als Jugendleiterin Anika-Valesca Christoph, Pistolenreferent Michael Staub und Beisitzer Nicola Mele. Vom Beisitzer zum Bogenreferenten wurde Heinrich Hoffmann gewählt. Damit wurden wieder gute Voraussetzungen für die bisher in Teilbereichen abgeflachte Jugend – und Bogenarbeit geschaffen. Verabschiedet wurde Nadine Ebner als ausscheidende Pistolenreferentin. Die auf eigenen Wunsch ausscheidende Jugendleiterin  – und Bogenreferentin Carolyn Cho war leider nicht anwesend.

Es werden auch in diesem Jahr wieder umfangreiche Instandhaltungsarbeiten, vorrangig am Kleinkaliberschießstand, Bogenplatz  und den Außenanlagen erforderlich sein, um einen sicheren und gepflegten Zustand der Schießanlage zu erhalten. Auch eine Erneuerung der Schießstand – und Hallenbeleuchtung durch stromsparende LED Leuchtmittel wurde ins Auge gefasst, die jedoch die Bereitschaft und Mithilfe aller aktiven Mitglieder bei den Arbeiten erfordern. Die Siegerehrung Vereinsmeisterschaften wurde durchgeführt vom Oberschützenmeister Thomas Kilian und Schützenmeister Jens Kuder. 26 Schützen hatten in 24 Alters- und Wettkampfklassen teilgenommenOberschützenmeister Thomas Kilian schloss die harmonisch verlaufene Versammlung mit Dankesworten an die Vorstandschaft und die anwesenden Mitglieder.

Vorstandschaft  Neu

          Bild v.l. Anika-Valesca Christoph, Michael Staub, Heinrich Hoffmann und Nicola Mele.

                                                                                                                                            Bild.: Schöpf


Dorfputzaktion auch in Kiesenbach am 16.03.

Auch vom Schützenverein beteiligten sich vier freiwillige Helfer am Albbrucker Dorfputz. Rund um das Schützenhaus konnten viele Tüten, Folien, Flaschen, ja sogar ein alter Kühlschrank aus dem Wald und den umliegenden Wegrändern entsorgt werden. Erstaunlich, was achtlose Zeitgenossen so alles in Wald und Wiesen, ja auch aus dem Auto heraus in der Umwelt "entsorgen". Schade, dass die Sauberkeit meist nicht lange anhält. Schön, dass es immer wieder Menschen gibt, die den Dreck der "Anderen" entsorgen. Sogar Bürgermeister Kaiser leistete beim mobilen Transportkommando seinen Beitrag. Nach getaner Säuberungsaktion konnte sich jeder am Rathaus Bratwurst und Getränk munden lassen. Dabei waren J.Asal, A.Stephan, L.Höck, M.Kuder.

Manfred

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen