Südbadenliga: 3ter Wettkampftag

 

Albbruck : Schwenningen  1 : 4

Albbruck : Welschingen     5 : 0

 

Der dritte Wettkampftag der Südbadenliga fand in Buchholz statt. Gegen die

derzeitigen Tabellenführer hatten sich die Albbrucker Pistolenschützen keine großen

Hoffnungen gemacht. Hatte man sich noch gegen Schwenningen eine kleine Chance

ausgerechnet waren die Voraussagen gegen Welschingen gleich bei Null. Doch in

dieser Liga ist alles möglich.

Am Vormittag gegen Schwenningen ergab sich ein ausgeglichener Wettkampf. Nach

den ersten zwei Serien lagen auf den Positionen 1 und 2  Thomas und Marvin

hauchdünn vorne, auf den hinteren Rängen war man knapp hinter den Ergebnissen des

Gegners. Auf Position 3 erwischte Myriam einen rabenschwarzen Vormittag und kam

nicht auf die sonst üblichen 90er Serien. Bei den letzten Serien gab Schwenningen noch

einmal richtig Gas. Albbruck konnte nicht mithalten und so ging Paarung für Paarung

an den  Gegner wobei die Ringabstände teilweise klein blieben: Marvin fehlten nur 2

Ringe, Lukas nur 3 Ringe. Mit einer schönen 96er Schlussserie holte Thomas den

einzigen Punkt für Albbruck. Mit einem Gesamtergebnis von 1799 Ringen war aber

eine deutliche Leistungssteigerung erkennbar.

Nun zum Wettkampf gegen Welschingen:

Nach dem 0:5 vom letzten Jahr aus Welschinger Sicht (Welschingen war irrtümlich mit

falscher Setzliste angetreten) waren die Schützen aus dem Hegau natürlich zusätzlich

motiviert und die Albbrucker Pistolenschützen befürchteten schon das Schlimmste.

Doch von Anfang an konnte Albbruck dagegenhalten einmal weil die an Position 1

gesetzte Welschingerin Manuela Batku nicht dabei war und die Positionen 4 und 5 weit

unter 350 Ringe erreichten. Durch sehr gute Albbrucker Schlussserien wurden genau die

nötigen Ringe erzielt um unverhofft mit 5:0 zu gewinnen.

Marvin: 366 zu 364, Myriam: 366 zu 364, Thomas: 374 zu 373, wobei Thomas

„Schützenhilfe“ vom Gegner bekam: Dieser beendete seinen Wettkampf mit seiner

einzigsten 7 um mit einem Ring Unterschied seinen Wettkampf zu verlieren.

In der Tabelle steht Albbruck weiterhin auf Platz 3. Die nächsten Wettkämpfe finden

am 25. 11. in Heitersheim gegen Hohberg und den neuen Tabellenführer ESV Weil

statt.

 

T.A.

 


 

Südbadenliga 2ter Wettkampftag

 

Albbruck : Tiengen   2 : 3

Albbruck : Sulz         3 : 2

 

Im fernen Kuppenheim (nahe Rastatt) trafen die Albbrucker Pistolenschützen auf die

SG Tiengen und den SV Sulz. Von Anfang an tat man sich gegen die Tiengener

Schützen schwer. Mehrmals wechselte die Führung, kein Albbrucker kam so richtig

in die Gänge, lediglich auf den hinteren zwei Positionen war ein Sieg absehbar was

aber eher den „mittelmäßigen“ Leistungen der Gegner (weit unter 350 Ringen)

anzurechnen war. Auf Position 3 konnte sich Lukas nicht mehr von einer 82er Serie

erholen und gab mit 347 den Punkt ab. Auch bei Myriam lief es nicht rund, mit 357

Ringe blieb sie unter ihren Möglichkeiten und gab ebenfalls den Punkt an Tiengen

ab. Auf Position 1 kam es dann nach mehrmaligem Führungswechsel zu einem 369

zu 369. Beim folgendem Stechen unterlag Thomas dem Tiengener Robert Scheuble

mit 9 zu 10.

Auch am Nachmittag gegen den SV Sulz bekleckerte sich Albbruck trotz eines 4 zu 1

nicht gerade mit Ruhm. Auf den letzten 3 Positionen hätten dem SV Sulz lediglich

350 Ringe gereicht um die nötigen 3 Punkte zu holen. Doch die Sulzer

Pistolenschützen hielten sich netterweise zurück, lediglich Wilfried musste seinen

Punkt abgeben. Mit 363 Ringen konnte Myriam sich klar durchsetzen. Mit einer

super 97er Schlußserie erreichte Thomas sehr gute 375 Ringe und ließ der Schützin

aus Sulz keine Chance.

Mit den Gesamtringzahlen von 1774 und 1776 liegt Albbruck deutlich hinter den

Erwartungen vom ersten Wettkampftag zurück und wird mit derselben Leistung am

nächsten Wettkampftag gegen Welschingen und Schwenningen (am 12. 11. in

Buchholz) untergehen. Aber es bleiben ja noch ein paar Trainingstage die sinnvoll

genutzt werden können. Zur Zeit steht der Schützenverein Albbruck auf einem

komfortablen 3ten Platz den er, bei entsprechender Leistungssteigerung, vielleicht bis

zum Rundenende verteidigen kann.

 

T.A.



SV Albbruck trifft auf den Deutschen Meister

 

Erste Bundesliga Süd - Luftpistole...mal schauen was denn den Unterschied ausmacht. Der Heimwettkampf des ESV Weil am Rhein war Anlass am 21.10.2017 nach Ötlingen zu fahren, so erschienen Thomas A., Peter D. und Artur S., lediglich mit seiner pers. Erwartungshaltung bewaffnet, in der vorbildlich vorbereiteten Halle.

Das Hosting des ESV Weil war Top, kein Eintritt, gratis Sekt, leckerer Speckzopf u Knabberzeug..alles reichlich and for free. Die Anwesenden total nett und wirklich gut drauf...Respekt. Thomas wurde herzlich begrüßt und stellte uns den einen oder anderen Bundesligaschützen persönlich vor. Auf zwei großen Leinwänden konnten wir das jeweilige aktuelle Geschehen ausgezeichnet verfolgen, waren es die jeweiligen Schüsse im Detail; wer im jeweiligen Duell führend ist; das hochgerechnete zu erwartende Endergebnis, verbunden mit den entsprechenden Punkteständen.

...erster Kampf war Scheuring vs Tabellenführer Ludwigsburg (1:4)...ein Höllenlärm, schaut ins kurze Video ;-)

https://www.facebook.com/toni.tornado.35/videos/1701161559955067/?l=9091836935233181740

 ..und dabei noch Top Leistungen, Chapeau.

..zweiter Wettkampf Weil vs Karnsberg (2:3)..auffälligster Schütze hier ist Leo Braun, WM und EM Teilnehmer, mit 97-98-98-96 Serien auf Position 4!..innerhalb der halben Zeit von nur 25 Minuten hatte sein Gegner C. Schebesta das deutliche nachsehen. Leider war unser Daumen drücken, bei diesem spannenden Mannschaftsvergleich, nicht erfolgreich.

Die letzte Paarung war dann Waldkirch (Dt. Meister 2016) vs Peiting (4:1)...eine “Hinrichtung“, Waldkirch war einfach zu stark besetzt.

Zum Abschluß gab es ansprechende Live Musik in einem exklusiv Konzert mit Jack SixPack and the BangGang, die können beides, Country und Western und boten immer wieder Kondome, zusammen mit ihrer neuesten CD an, die Liedtexte waren teilw. entsprechend. Unterstützt wurde das ganze optisch durch eine „Line Dance Group Ü 65“...ein runder Abschluss. Jeder der sich für diese Sportart interessiert und aktiv betreibt, sollte m.E. die Möglichkeit nutzen an einem solchen Tag dabei zu sein. Ausgezeichneter Sport, (Meister)Schützen ohne Berührungsängste und die Möglichkeit sich das ein oder andere ggf. abzuschauen, auf geht´s ;-)

 

Vorstellung ESV Weil

A.S.

 



Erste Pistolenmannschaft an Tabellenspitze!

 

   Albbruck : Buchholz  3 : 2

   Albbruck : Müllheim  4 : 1

 

   Durch einen Doppelsieg am ersten Südbadenliga-Wettkampftag steht der Schützenverein

   Albbruck unverhofft auf dem ersten Tabellenplatz.

   Gegen Buchholz erarbeiteten sich Thomas, Myriam und Marvin mit guten Serien die

   drei nötigen Einzelpunkte, während Wilfried und Lukas das Nachsehen hatten. Lukas

   erzielte zwar gute 357 Ringe, doch sein Gegner ließ ihm mit 367 Ringe keine Chance.

   Mit einer super 96er Schlußserie erreichte Marvin auf Position 3 sagenhafte 375 Ringe,

   das höchste Albbrucker Ergebnis an diesem Tag.

   Von der ersten Serie an ging der SV Albbruck gegen den Aufsteiger Müllheim in

   Führung. Spannung auf Position 1 und 4: Thomas und Wilfried mussten beide einen 3

   Ringe Rückstand aufholen; Wilfried „überholte“ seinen Gegner aus Müllheim dann in

   der letzten Serie um mit 3 Ringen Vorsprung zu gewinnen. Thomas blieb 2 Ringe hinter

   seinem Kontrahenten und gab den einzigen Punkt in dieser Begegnung ab.

   In beiden Wettkämpfen erreichte Albbruck das höchste Gesamtergebnis aller

   teilnehmenden Mannschaften was für die ausgeglichene hohe Leistung auf allen

   Positionen spricht.

   Die nächsten Wettkämpfe finden am 29.10. in Kuppenheim statt. Die Gegner sind

   Tiengen und Sulz.

 

                                    

T.A.

 



Saisonvorbereitung der Pistolenschützen in Frick/Schweiz

 

Wie inzwischen in nahezu jeder Sportart üblich, scheuten sich auch die Pistolenschützen des SV Albbruck nicht, ein Auslandstraining zur Saisonvorbereitung durchzuführen. Schützen beider Luftpistolen Liga Mannschaften fanden sich pünktlich am 07.10.17 vor Ort ein. Die bestens ausgerüstete 10m Anlage (mit elektronischer Trefferanzeige) im Untergeschoss des Werkhofes der Gemeinde Frick am Schützenweg (für uneingeweihte kaum zu finden ;-)), bietet den erwünschten Komfort und war so ideal für die von Thomas A. angedachten Trainingseinheiten. Zudem konnten auftretende Probleme an Waffen und Gerät gefixt werden. Schießen ist entgegen der landläufigen Meinung halt nicht nur hinstellen und abdrücken. Myriam hatte ihre Kontakte spielen lassen und uns so die Möglichkeit geschaffen ein forderndes Training durchzuführen… dieses lediglich unterbrochen durch einen von Christine liebevoll zubereiteten Pausenkaffee mit allem drum und dran. Im Anschluss ging es für alle Beteiligten ins Schützenhaus nach Albbruck, wo gemeinsam die Grümpelschießen-Schinken verzehrt und die ein oder andere Frage bei einem Gesellschaftsspiel beantwortetet wurden. Nadine hatte diesen gut zubereitet und jeder Schütze beteiligte sich, im Rahmen seiner Möglichkeiten, am guten Gelingen und ausgestalten der Brotzeit.

Am 14.10.2017 startet die Südbadenliga und mit dieser zusätzlichen Vorbereitung sollten dort die ersten Punkte eingefahren werden.

 

Text und Bilder: Artur Stephan

 

      P2 okt P4 okt

 

     P3 okt   113



Lukas und Markus Höck bei der „Deutschen“

 

Zum ersten Mal hatten sich Lukas und Markus Höck für die deutsche Meisterschaft in

München qualifiziert. Beide mit der Luftpistole, Lukas außerdem noch mit der

Sportpistole. Da die Wettkämpfe am Freitagvormittag und Samstagmittag

stattfanden, war man mit Vater Oliver am Donnerstag angereist, um in Ruhe die

Waffenkontrolle durchführen zu können und die Waffen bei der Aufbewahrung

abzugeben. Obwohl man durch schlechtes Wetter und Verkehrsaufkommen in

Zeitverzug geraten war, ging das alles gut über die Bühne und auch das Einchecken

im Hotel klappte, wenn auch später als geplant, ohne Probleme, so dass man den

Abend im Steakhaus in der Nähe beschließen konnte.

Nach einem kurzen Frühstück in der Bäckerei eines Discounters, fuhr man dann am

nächsten Morgen zur Olympia-Schießsportanlage, wo man nach einem mittleren

Gewitterregen in einer großen Pfütze parken durfte. Mit feuchten Füssen ging es dann

in die große Luftdruckhalle die mit 100 elektronischen Ständen ausgestattet ist.

Erste größere Aufregung kam auf als Markus seinen Ausweis im ersten Moment nicht

finden konnte. Dazwischen bekam man auch noch unverhofften Besuch: Opa

Wolfgang und Vereinstrainer Thomas hatten es sich nicht nehmen lassen, schnell mal

nach München zu fahren, um die Zwillinge bei ihrem ersten Wettkampf mit der

Luftpistole bei der deutschen Meisterschaft zu unterstützen. Die freudige

Überraschung hielt aber nur kurz an, war man doch schon mitten in den ersten

Probeschüssen.

Mit der ersten Serie (Markus 94 Ringe! und Lukas 91 Ringe!)legte sich dann auch die

Aufregung und Kugel um Kugel flog Richtung Scheibenmitte. Erwähnenswert die

letzte Serie von Lukas, die ersten fünf Schüsse landeten alle in der Zehn was auf den

Monitoren in der Halle nur ganz selten zu sehen  war. Letztendlich erreichte Markus

mit stolzen 364 Ringen Platz 12, Lukas kam mit 359 Ringen auf Platz 21 von 71

Teilnehmern aus ganz Deutschland.

Erleichtert wurde zusammengepackt und im SBSV-Zelt das verdiente Mittagessen

eingenommen. Danach mussten sich dann die Überraschungsgäste Wolfgang und

Thomas auch schon verabschieden; sie machten sich wieder auf den Heimweg.

Nach einem weiteren Besuch am Abend im schon bekannten Steakhaus ging dieser

erste Wettkampftag für die Zwillinge und Vater Oliver auch schon zu Ende.

Da am nächsten Tag Lukas erst um 12.00 Uhr mit der Sportpistole antreten musste

konnte der Samstag geruhsam angegangen werden. Nach einer Vorbereitung die aus

Trockenanschlägen besteht, startete der Durchgang „Präzision“ bei dem 30 Schüsse

abzugeben sind. Auch hier fand sich ein Überraschungsgast ein: Artur Stephan hatte

sich die Zeit genommen um Lukas zu unterstützen. Dies war auch notwendig, da es

viele Waffenstörungen bei den anderen 44 Teilnehmern gab.

Weil viele weitere Wettkämpfe stattfanden, musste Lukas bis 16.45 Uhr warten bis er

seinen „Duell“ Durchgang schießen konnte. Beim „Duell“ sind je fünf Schüsse, alle

10 Sekunden abzugeben. Das bedeutet 7s Ampel auf rot und dann 3s Ampel auf grün,

wobei innerhalb der 3s dann gezielt und der Schuss abgegeben worden sein muss.

Mit einer beachtlichen Gesamtringzahl von 525 Ringen und Platz 23 beendete Lukas

seinen Wettkampf. Stolz dürfen die Höck-Zwillinge allemal sein, sind sie doch in

ihrer Klasse und Disziplin die besten Schützen aus Südbaden, was sie schon bei den

Landesmeisterschaften bewiesen haben.

Da Lukas und Markus Plätze im vorderen Drittel der Teilnehmer belegten

war ihnen das „Meisterschützenabzeichen“ sicher.

Am Abend ging es dann auf die Heimfahrt zurück nach Albbruck.

 



Thomas bei der „Deutschen“

 

Mit der freien Pistole fuhr ich am Mittwoch den 30. August nach München. Da

es sich um die 20ste Teilnahme an der deutschen Meisterschaft handelte hielt

sich die Aufregung in Grenzen. Waffenkontrolle, Startkartenausdrucken,

einmal durch die „Zeltstadt“ der verschiedenen Waffenhändler und Sportwaffen

bedarfsfirmen geschlendert, da und dort ein bekanntes Gesicht begrüßt, im

Verbandszelt einen Kaffe getrunken, und schon fand ich mich zur Startzeit auf

meinem Stand wieder.

Meine Erwartung war angesichts der Trainingserfolge der letzten Wochen sehr

gedämpft; eine erhoffte Wettkampfringzahl von 540 Ringen hatte ich kein

einziges mal erreicht. Somit rechnete ich mir ein Ergebniss um die 525 Ringen

aus, mit etwas Glück könnte ich unter die ersten Zehn Schützen kommen.

So kam denn auch meine Anfangsserie (93 Ringe) wie aus heiterem Himmel,

irgendwie fanden fast alle Kugeln den Weg in die Scheibenmitte. Aber auch

schon die nächste Serie zog mich wieder auf einen 90er Schnitt herunter. Und

so blieb es auch bis zum letzten Schuss, eine 8. Mit einer Gesamtringzahl von

535 war ich mehr als zufrieden. Nach einem Blick auf die große Anzeigetafel

dann das Erstaunen, ringgleich mit drei weiteren Schützen stand ich auf den

Plätzen 2-4. Da in diesem Fall die letzte Serie das Zünglein an der Waage spielt

zog mich meine schlechte Schlussserie geradewegs vom Siegertreppchen

herunter.

Nach einem kurzen Besuch im Zelt des SBSV machte ich mich auf den langen

Heimweg und konnte mich so ungestört über meine 8 ärgern die mich den 2ten

Platz kostete.

 

T.A.


 

Wilfried bei der „Deutschen“

 

Nach seinem Einsatz als hessischer Landestrainer und Schütze bei den

deutschen Meisterschaften war Wilfried Glembock doch ziemlich geschafft,

trotzdem hat er sich aufgerafft und ein paar Zeilen zu seinem München-

Aufenthalt auf Papier gebracht. Er hatte sich mit der Schnellfeuer- und der

Sportpistole qualifiziert:

„Ohne große Ambitionen aber dennoch mit einer gehörigen Portion Aufregung

startete ich noch am Olympischen Wochenende zusammen mit den Cracks

(Reitz und Co,) mit der Schnellfeuerpistole. Immerhin war es mein erster 25m

Start in München nach 8 Jahren Trainings- und Wettkampfpause. Am Sonntag

endete das erste Halbprogramm mit verhaltenen 263 Ringen und Platz 24, am

Montag konnte ich aber im zweiten Halbprogramm etwas drauflegen und war

mit 270 Ringen recht zufrieden. Eine dumme 6-Sekunden-Serie

(Anfängerfehler: 5 Schüsse schön tief unten in die 8 gezielt und alle dort

getroffen) kosteten mich sicher 6 Ringe. Insgesamt waren es aber 533 Ringe und

ich konnte mich auf den 11. Platz unter 44 Startern vorschieben, also noch im

ersten Drittel und damit „Goldenes Teilnehmerabzeichen“.

Der Sportpistolenstart erfolgte erst am darauffolgenden Samstag und 9 Tage

Dienst in München hinterliessen dann doch deutliche Spuren. Es kamen nur 535

Ringe raus, da hatte ich mir doch mehr vorgenommen. Insgesamt war es aber

doch wieder mal schön in München am Start gewesen zu sein“

Diese DM-Teilnahme von Wilfried für den Schützenverein Albbruck wird

voraussichtlich seine Letzte gewesen sein. Als hessischer Landespistolentrainer

wird er in Zukunft natürlich für Hessen starten. Für die Südbadenliga steht er

uns aber weiterhin zur Verfügung.

 



 



Landesmeisterschaft 2017

Wer steht auf dem Treppchen?

Wer darf zur „Deutschen“?

 

Die Landesmeisterschaften der Pistolendisziplinen sind beendet. Mit insgesamt 7

Medaillen kann sich die Pistolenabteilung sehen lassen. Lukas Höck, Wilfried

Glembock und Thomas Albiez holten sich jeweils zwei vordere Plätze. Lukas erreichte

mit der Luftpistole den 3. und mit  der Sportpistole den 1. Platz. Wilfried kam mit der

Schnellfeuerpistole und der Standardpistole jeweils auf den 2. Platz während Thomas

mit der Lupi den 3. Platz und mit der Freien Pistole Platz 1 belegte.

Markus Höck rundet den Medailliensegen für den Albbrucker Schützenverein mit dem

1.Platz in der Disziplin Luftpistole mit einer persönlichen Bestleistung von 366 Ringen

ab. Knapp am Treppchen vorbei schrammte Heinz Gessner mit seinem 4. Platz bei der

Disziplin Spopi-Auflage.

Mittlerweile sind auch die Startkarten für die deutschen Meisterschaften in München

eingetroffen. Lukas Höck darf mit der Lupi und der Spopi antreten. Sein Bruder Markus

wird ihn begleiten und ebenfalls mit der Lupi gegen Deutschlands Elite kämpfen.

Wilfried darf mit der Spopi und der Schnellfeuerpistole sein Können zeigen. Thomas

feiert ein kleines Jubiläum: Zum zwanzigsten Mal erhält er eine Einladung zur

„Deutschen“. Er wird mit der Freien Pistole den SV-Albbruck in München vertreten.

 

Der Schützenverein gratuliert und wünscht viel Erfolg und Spaß in München!

 

T.A.

 


 

< language="JavaScript"> /style>

Home Verein Bogen Gewehr  Veranstaltungen Aktuell Bilder

PistolePresse

24-std Schießen in Gengenbach

...nach einer etwas chaotischen Anfahrt doch noch pünktlich angemeldet...es gibt 9 Mannschaften a 4 Schützen Pistole und Gewehr gemischt, die an Hand ihres Schnitts zusammengefügt wurden. Teilnehmer u.a. aus Frankreich und Hessen. Es ist extrem schwül bei 27 Grad, ein Dschungelcamp für Arme, unser Mannschaftszelt steht und um 1400 geht's in den ersten Durchgang...
341 Ringe sind es und der Schweiß läuft (nicht nur mir) die Kimme runter,...dagegen kann man aber etwas tun https://static.xx.fbcdn.net/images/emoji.php/v9/f57/1/16/1f609.png;-).
..um 1800 Uhr gabs traurige 325, um 2200 Uhr dafür 342...die beiden nächtlichen Serien mit jeweils 335 Ringen überlebt..ich liege Schnittmäßig gut im Soll.
Alles ist feucht, Duschen gibt's keine und einige Frisuren sitzen wie nach einer Sitzung auf dem elektrischen Stuhl... ein Physiotherapeut wäre nach den Stunden auf dem Waldboden wünschenswert..das Frühstück war reichlich und gleich noch einmal 40 Schuß mit högster Konschentration wie der benachbarte Bundes Yogi zu sagen pflegt.
Der letzt Durchgang, ein Kampf gegen sich selbst (und dies nicht nur bei mir) , die Kanne Kaffee vorab führte nicht zu mehr Handruhe und brachte den Kreislauf auch nicht wirklich auf Touren...zudem, man wird nicht jünger https://static.xx.fbcdn.net/images/emoji.php/v9/f57/1/16/1f609.png;-)...immerhin sind es 336 Ringe als Ausbeute...somit 2014 Ringe total, sprich 8,375 pro Schuss...
Nun heißt es bei einem mega Stück Kuchen abwarten bis alle Durchgänge fertig sind...derweil Zelt etc trocken fönen, damit die Klimaanlage nachher nicht auf Dauerbetrieb gestellt werden muß.
..alle Schützen aus Albbruck
 markus, christine u artur,..wilfried war in seiner funktion als landestrainer hessen dabei gewesen  haben ihren Leistungsstand mehr wie bestätigt,(Markus glänzte mit einem 8.9er Schnitt, Christine bestätigte ihre ansteigende Form und konnte stabil jeden Durchgang leicht zulegen)...und erhielten Preise analog zu den Platzierungen ihrer Teams. Wilfried war in seiner Funktion als Landestrainer mit 3 Kaderschützen vor Ort.
Ein anstrengender Event ging mit Augenringen und verstärktem Körpergeruch zu Ende..eine Challenge die man nicht jede Woche braucht.

 

 

 

      

video

Video abspielen

 

 


 

Ausflug zu den Pistolenfreunden nach Ebnat Kappel

Am 01.07.2017 war es soweit, eine Abordnung des SV Albbruck machte sich mit VW Bus und PKW früh auf den Weg zum Walensee. Treffpunkt dort war das Parkhotel Schwert in Weesen, im Westen des Sees gelegen. Kurz nach Ankunft stand fest,  dass der VW Bus sich auf mysteriöse Art und Weise selbst verschlossen hatte (ein inzwischen bekanntes Problem wenn Albbrucker Schützen unterwegs sind) und der Schlüssel unerreichbar im Innenraum lag…der ADAC wurde informiert, „wofür zahlt man denn Beitrag“ meinte Nadine und schon ging es zum gemeinsamen Frühstück mit den Schützenkameraden, die in großer Anzahl erschienen. Leckere Croissants zum bekannt guten Kaffee und schon das ein oder andere nette Gespräch. Dann hieß es „aufsitzen“ und fast alle (der ADAC war noch nicht da) marschierten auf die „Seestern“ und genossen die Fahrt nach Quinten.

Der See selbst ist bis zu 145 Meter tief und birgt das ein oder andere dunkle Geheimnis, u.a. wurden 1951 dort  von der Schweizer Armee eine Tonne deutsche MG42 versenkt. Zwischen 1960 und 1965 wurden weiter 200 kg Munition versenkt, die genauen Orte wurden uns nicht genannt ;-).

Das Wetter war mehr wie passabel und der Regen als ständiger Begleiter der bisherigen Besuche in der Schweiz blieb erstaunlicherweise aus (es tröpfelte zwischendurch mal ein wenig). Nach Ankunft in  Quinten, einem einmaligen  55 Seelen Ort der nur mit dem Boot oder zu Fuß erreichbar ist, gab es eine kurze Einweisung u.a. in die erstaunliche Flora. Ein toller Wein wächst dort, ebenso wie z.B. Feigen und Palmen bedingt durch ein ganzjährig sehr mildes Klima.

Seefahrt macht hungrig, so ging es gemeinsam ins „Seehus“. Ruhig, gemütlich, zwanglos mit tollen Fischgerichten und einer bemerkenswerten Weinkarte. Zum Füße vertreten konnte man die schon fast Alpin anmutenden Fußwege im Ort oder die gemütliche Strecke um den See wählen, im Anschluss noch die ein oder andere Kugel Eis und schon ging es wieder zurück. Das Panorama der Voralpen dort ist beeindruckend. Die Sonne zeigte sich nun öfter, so dass der See, inmitten eines Tals und auf beiden Seiten mit bis zu 1000 Meter hohen Steilhängen gelegen, mit seinem klaren Wasser nun noch besser zur Wirkung kam.

Es ging währen der Fahrt keiner über Bord und es wurden keine Anzeichen von Seekrankheit gemeldet. Nadine und Jens hatten es noch geschafft rechtzeitig zum Mittagessen in Quinten zu sein. Sie fuhren nach dem Öffnen ihres Busses, also 10 Sekunden später, auf die gegenüberliegende Seeseite und setzten von dort mit der Fähre über…Respekt.

Von Weesen aus ging es dann in ca. 40 min nach Ebnat-Kappel, u.a. waren der Zürich See sowie die umliegenden Berge deutlich sichtbar, so dass die gemütliche Fahrt genossen werden konnte. Nach Ankunft im Schützenhaus wurden wir mit Kaffee und Kuchen bewirtet und die Vorbereitungen für das 9 mm Schießen wurden aufgenommen. Es reicht in der Schweiz ein gehisster Luftsack zur allg. Information der umliegenden Anwohner und dann kann geschossen werden. Die Scheiben stehen an einem Hang und es gibt keine Umzäunungen oder Warnschilder wie in Deutschland üblich und sofern Schafe zum grasen auftauchen, ist der entsprechende äußere Stand einfach nicht zu nutzen.

Schießen macht (auch) hungrig. Es wurden spezielle St. Gallener Bratwürste gegrillt (mega lecker), die ein´ oder andere Flasche Wein oder Bier wurde geleert und die Sieger des Schießens mit netten Prämien im  Anschluss geehrt und wir konnten unsere Gastgeschenke überreichen, u.a. ein 78er Rothaus Südhang in 5ltr Dosenoptik. Unsere Überraschung war groß, als uns mitgeteilt wurde das die Gesamtkosten für die Schifffahrt komplett von den Schweizern übernommen wurde. Chapeau.

Die Rückfahrt erfolgte unfallfrei und alle waren sich einig dass dies ein gelungener Ausflug war, wir sehr freundlich aufgenommen wurden und die Partnerschaft unbedingt weiter gepflegt werden soll. Danke an die Fahrer!

Nächstes Jahr sind wir Gastgeber…wer gute Ideen zum Gelingen hat, diese bitte an Artur Kuder weiterleiten.

Mit sportlichem Gruß, Fotos und Text Artur Stephan

 


 

 

Mehrländerwettkampf in Südbaden

 

Ein Bericht von Thomas Albiez

 

Wiedermal hatte ich vom SBSV eine Einladung zum Mehrländerwettkampf

erhalten. Bei diesem Wettkampf treten die Länder Elsaß, beider Basel (Stadt

und Land), Vorarlberg, Südtirol und Südbaden in verschiedenen

Kugeldisziplinen gegeneinander an. Da diesmal Südbaden der Gastgeber war

wurden die Wettkämpfe in Heitersheim und Müllheim ausgetragen. Bei

schönstem Wetter durfte ich am Samstagmorgen mit der Luftpistole in

Heitersheim antreten. Meine Mannschaftskollegen: Claudia Verdicchio

-Krause und Markus Sackner.  Als Einzelschütze ging Luca Schröder an den

Start. Da meine Vorbereitung für diesen Mehrländerwettkampf gleich Null

war hielt sich auch meine Erwartung in Grenzen. Um so erstaunter war ich als

nach 40 Schuß mein Name ganz oben auf der Anzeigeliste stand. Mit 382

Ringen konnte ich mich wirklich nicht beklagen aber es waren ja noch zwei

Serien zu schiessen und bei der Letzten ging mir sprichwörtlich die Luft aus.

Mit einer 90er Schlußserie kam ich auf ein Gesamtergebnis von 567 Ringen

und den 4ten Platz. Gleich hinter mir Claudia mit 562 Ringen und auf Platz 12

Markus mit 548 Ringen. Luca bewies einmal mehr warum er im Landeskader

schießt und erreichte mit 568 Ringen Platz 3. In der Lupi

-Mannschaftswertung stand Südbaden auf dem 2ten Platz hinter Elsass. Beim

darauffolgenden Finale hatte ich keine Chance und war schon als Zweiter

ausgeschieden. Claudia konnte sich bis zuletzt behaupten und war nach 24

Schuß mit 236,5 Ringen ringgleich mit dem Elsässer Charley Beauyair. Das

folgende Stechen verlor sie mit 9,5 zu 10,7 und belegte somit Platz 2.

Am Nachmittag wurde dann in Müllheim die Disziplin Freie Pistole

geschossen. Da mir der Stand von den Landesmeisterschaften bekannt war

kannte ich seine „Eigenheiten“. Um 15 Uhr steht im Sommer die Scheibe halb

im Schatten, halb im grellen Sonnenlicht, erst eine Stunde später steht die

Scheibe im vollen Licht und läßt sich vernünftig beschiessen. Also hieß es

langsam schiessen und auf eine schattenfreie Scheibe warten. Mit einer

zusätzlichen Abtönscheibe an meiner Schießbrille ausgestattet lief es dann gar

nicht so schlecht wie sich mein Arm anfühlte. Mit 532 Ringen erreichte ich

tatsächlich noch das „Treppchen“, vor mir nur Luca mit 536 und der Elsässer

Carley mit 539 Ringen.

Unser dritter Mann in der Mannschaft war Christian Schebesta mit 517

Ringen. Mit 73 Ringen Vorsprung gewannen wir die Mannschaftswertung vor

Elsass und Südtirol.

Da es bei den Gewehrdisziplinen auch nicht schlecht gelaufen war stand an

der Siegerehrung am Sonntag in der Länderwertung Südbaden auf Platz 1,

gefolgt von Elsass und Vorarlberg.

(Ergebnislisten hängen im Schützenhaus aus)

 


 

100 Schuss -Turnier.pdf


Pistolenfest.pdf

 


 

Südbadenliga, letzter Wettkampf der Runde 2016/17

 

Albbruck : Förch  2 : 3

 

Am 15.01. fand der letzte Wettkampf der Südbadenliga in Heitersheim statt. Da der

Abstand zum gefürchteten Relegationsplatz groß genug war um eine Niederlage zu

verkraften hielt sich der Druck bei den Pistolenschützen in Grenzen. Trotzdem wollte

man natürlich mit einem Sieg diese Runde beschließen, zumal der SV Förch nur zwei

Plätze vor Albbruck lag und zu schlagen war.

Zum Wettkampf:

Auf Position 1 hatte Thomas mit Stefan Seitz einen absolut gleichwertigen Gegner.

Serie für Serie wurden abgegeben, nie war der Abstand mehr als zwei Ringe, keiner

konnte sich absetzen. Marvin, auf Position 2, konnte anfangs noch mithalten, verlor

aber mit der dritten Serie, eine 86, den Anschluss. Seine 85er Schlussserie besiegelte

dann endgültig die Niederlage. Dieser Wettkampf ging mit 366 zu 351 an Förch. Dafür

lies Myriam nichts anbrennen. Mit einer konstanten Schießleistung erreichte sie ihr

bisher höchstes Ergebnis und schickte Nick Amschlinger mit 374 zu 362 vom Stand.

Ähnlich erging es Wilfried auf Position 4, nur in verkehrter Reihenfolge. Mit konstanten

schlechten Serien kam er nur auf 350 Ringe und sein Gegner holte mit 362 Ringen

völlig unbedrängt den zweiten Punkt für Förch. In mittlerweile bekannter Höck-Manier

erkämpfte sich Ersatzschütze Markus bei seinem ersten Einsatz Serie für Serie den Sieg

und bezwang Stammschütze Michael Koch mit 9 Ringen Vorsprung 350 zu 341. Somit

stand es 2:2 und die Entscheidung musste auf Position 1 fallen. Mit 373 Ringen hatte

der Förcher Schütze sein bestes Ergebnis in dieser Runde vorgelegt und wartete

ungeduldig auf das Wettkampfende von Thomas. Bis zum letzten Schuss kämpfte dieser

um einen einzigen Ring aufzuholen, doch heute sollte es nicht sein. Mit einer 9 als

letzten Schuss besiegelte Thomas die Albbrucker Niederlage und verlor mit 372 zu 373.

Trotzdem kann Albbruck den 8. Platz halten während Förch auf den 5. Platz steigt.

 

Thomas, Marvin und Lukas blieben noch bis zur Siegerehrung. Welschingen wurde

Dritter, Weil kam auf den zweiten Platz und Schwenningen wurde Rundensieger. Die

ersten zwei Mannschaften nehmen am Relegationsschiessen zur 2. Bundesliga teil.

Lustige Begebenheit danach: Auf dem Weg zum Auto wurde Thomas von einem

Welschinger Schütze eingeholt. Der hängte dem Verdutztem seine Medaille mit den

Worten um: „Eigentlich hast du die verdient, wegen dir kommen wir nicht zum

Relegationsschiessen!“ (siehe Bericht vom Wettkampf gegen Welschingen die mit einer

ungültigen Setzliste angetreten waren). So schnell wie er gekommen war, war er auch

wieder verschwunden und so hatte auch der 8.Platz zumindest für den Albbrucker

Mannschaftsführer noch eine Medaille übrig.

 

Seit dem im Januar 2016 gewonnenen Relegationsschiessen war dies die schwerste

Runde die Albbruck in der Südbadenliga verbracht hat. Von Anfang an war klar das

jeder Wettkampf mit einem Ersatzschützen absolviert werden musste. An dieser Stelle

geht ein besonderer Dank an die 2. Mannschaft die mit Daniel, Artur, Lukas und

Markus Höck die bestehende Lücke nicht nur gefüllt und sondern auch mit dem einen

oder anderen Punkt zum Sieg beigetragen haben.

Die Albbrucker Setzliste beinhaltet momentan 7 Schützen die ein

Durchschnittsergebnis von 350 Ringen oder mehr vorzuweisen haben. Davon wiederum

3 Schützen die über einem 360er Schnitt stehen. So stark war Albbruck, dank den

Eigengewächsen Lukas und Markus, noch nie. Für die nächste Runde scheint Albbruck

also gewappnet, hoffen auf wir das Beste.

 

T.A.

 


 

 


 

Südbadenliga 5. Wettkampftag

 

Albbruck : Ichenheim    4 : 1

Albbruck : Singen          5 : 0

 

Am 5. Wettkampftag in Buchholz konnte Albbruck endlich wieder punkten und beide

Wettkämpfe gewinnen. Somit ist der gefürchtete Relegationsplatz aus dem Sichtfeld

und kann dem SV Albbruck auch am letzten Wettkampftag nicht mehr drohen.

Entsprechend erleichtert war dann auch die Mannschaft auf dem Nachhauseweg.

Zum Wettkampf gegen Ichenheim:

Auf den Positionen 1-3 hatte Albbruck von Anfang an die Nase vorn, während Lukas

auf Position 4 zu kämpfen hatte. Doch mit der letzten Serie holte er sich die zwei Ringe

die zum Sieg mit 351 zu 349 führte. Jeannine auf Position 5 hatte zwar bis zur letzten

Serie einen 3-Ringe-Vorsprung, doch die Schlußserie mit 84 Ringen genügten nicht um

zu gewinnen. Mit 351 zu 352 ging dieser Wettkampf denkbar knapp an den SV

Ichenheim.

Zum Wettkampf gegen Singen:

Gleich zu Anfang Aufregung auf der Position 1 der Singener: Die Standaufsicht

bemängelte die hohen Stiefel des Schützen die laut Sportordnung so nicht zugelassen

sind. Den Vorschlag in Socken zu schiessen schlug der Schütze aus und räumte genervt

seinen Stand um sich in die Gaststätte zurückzuziehen. Albbruck nahm diesen

„geschenkten“ Punkt dankbar entgegen. Auch auf den restlichen Positionen lagen die

Albbrucker Pistolenschützen vorn und holten die Punkte. Der Vorsprung der einzelnen

Schützen: Marvin 4, Wilfried 5, Lukas 12!, und Jeannine 24Ringe. Mit 360 Ringe

schoss Ersatzschütze Lukas bei diesem Wettkampf das zweitbeste Ergebnis der

Albbrucker und setzt sich somit auf dem 5. Platz der Setzliste fest.

Mit Gelassenheit können die Albbrucker dem letzten Wettkampf am 15.1.2017

in Heitersheim entgegensehen.

 

T.A.

 


 

Südbadenliga 4ter Wettkampftag

 

Albbruck : Weil    2 : 3

Albbruck : Sulz    1 : 4

 

Der 4te Wettkampftag fand am 26.11. in Heitersheim statt. Trotz teilweisen

sehr guten Ergebnissen konnte kein Sieg errungen werden.

Gegen den ESV Weil holten die Albbrucker auf den Positionen 1 und 5 die

Punkte während auf den mittleren Positionen eine kollektive Herbstmüdigkeit

scheinbar auf die Ergebnisse drückte. Keiner erreichte die benötigten 360

Ringe um dem ESV-Weil noch einen Punkt abzuringen. Somit ging dieser

Wettkampf mit 2:3 verloren.

Erwähnenswert (Teil 1):

Ersatzschütze Lukas Höck erreichte mit 355 Ringen das zweitbeste Resultat

der Albbrucker Schützen, ein Einstand den es bis dahin noch nicht gegeben

hatte. Mit gleichmäßigen Serien von 89, 89, 88 und 89 Ringen konnte ihn

scheinbar nichts aus der Ruhe bringen, während sein Weiler Gegner Patrick

Röder in der letzten Serie (84 Ringe) einbrach. Patricks Kommentar nach dem

Wettkampf: „Mann, hat der Nerven!

Auf ein beachtliches Gesamtergebnis von 1827 Ringen brachte es der SV

Albbruck dann am Nachmittag gegen den SV Sulz, der ebenfalls bestens

aufgestellt war und mit einer Super-Gesamtringzahl von 1838 Ringe konterte.

Da nützten denn auch die 378 Ringe nichts die Thomas auf Position 1

erreichte und somit den einzigen Punkt für Albbruck holte. Myriam fehlte

am Ende ein einziger Ring, während Wilfried mit einer Schlussserie von 86

genau die 4 Ringe vergab die zumindest zum Gleichstand schlussendlich

fehlten.

Erwähnenswert (Teil 2):

Lukas legte mit 356 Ringen noch mal einen Ring nach, kam bis auf 3 Ringe

an seinen Gegner heran und steht nun mit einem Schnitt von 355,5 Ringen in

der Albbrucker Setzliste der Südbadenliga auf Position 5.

Trotz den beiden Niederlagen steht der SV Albbruck weiterhin auf Platz 8.

Am 11.12. finden in Buchholz die letzten Wettkämpfe der Südbadenliga in

diesem Jahr statt. Gegen Singen und den Aufsteiger Ichenheim sollte doch

der ein oder andere Sieg möglich sein.

 

T.A.

 

                   1.   Mannschaft in Heitersheim

 


 

        Südbadenliga 3ter Wettkampftag

 

          Albbruck : Hohberg             2 : 3

          Albbruck : Schwenningen    0 : 5

 

          Gleich beide Wettkämpfe gingen am 13.11. in Buchholz für den SV Albbruck

          verloren. Gegen die SSG Hohberg konnten lediglich die ersten zwei

          Positionen (Thomas und Marvin mit je 370 Ringe) punkten. Wilfried kam mit

          365 Ringen bis auf 3 Ringe noch seinem Gegner am nächsten. Beachtlich die

          Mannschaftsleistung der Hohberger; alle 5 Schützen hatten ein Ergebnis von

          360 Ringen und mehr.

          Am Nachmittag stand man dann dem SSV Schwenningen gegenüber und

          kassierte eine 0:5 Klatsche die sich gewaschen hatte. Von Anfang an

          übernahmen die Schwenninger die Führung und erreichten eine fantastische

          Gesamtringzahl von 1841. Allenfalls Thomas hätte noch die Chance auf einen

          Ehrenpunkt bekommen hätte er nicht mit seinem letzten Schuß (eine 8)

          die Möglichkeit vertan mit seinem Gegner gleichzuziehen.

          Die drei Bestergebnisse: Thomas 376, Marvin 370, Wilfried 365.

          Mit einem Mannschaftspunkteverhältnis von 4:8 steht Albbruck auf Platz 8.

          Der vierte Wettkampftag findet am 26.11. in Heitersheim statt, am Abend will

          sich dann die Mannschaft die Bundesligawettkämpfe in Ötlingen anschauen.

 

          T.A.

 


 

Südbadenliga 2ter Wettkampftag

 

Albbruck - Buchholz      3:2

Albbruck - St. Georgen  1:4

 

Licht und Schatten bei den Luftpistolenschützen beim 2ten Wettkampftag in Lauf am

29.10.2016.

Am Vormittag gegen Buchholz konnten alle drei Stammschützen punkten während

die beiden Ersatzschützen Artur und Daniel das Nachsehen hatten. Somit ging dieser

Wettkampf mit 3:2 an Albbruck.

Nach einer kurzen Mittagspause standen dann die Albbrucker den Schützen von

St. Georgen gegenüber, dem momentanen Tabellenführer. Weder Thomas (368 Ringe)

noch Myriam (366 Ringe) konnten punkten. Auch Artur und Daniel gingen leer aus.

Den Ehrenpunkt für Albbruck holte sich Wilfried mit sehr guten 369 Ringen.

Mit einem ausgewogenen Punkteverhältnis von 4:4 steht Albbruck auf Platz 7. Die

nächsten Gegner sind die SSG Hohberg und der SSV Schwenningen auf dem

Schießstand in Heitersheim am 13.11.2016.

 

T.A.


 

Korrektur der SBL-Ergebnisliste

Falsche Setzliste bei Welschingen

 

Durch eine irrtümlich falsche Meldeliste stimmte die

Mannschaftsaufstellung der Welschinger Pistolenschützen zum ersten

Wettkampftag nicht. Die einzelnen Positionen von 1-5 waren daher

nicht in der regulären Reihenfolge besetzt. Laut Ligaordnung sind

alle Wettkämpfe die mit einer falschen Setzliste bestritten werden mit

0:5 zu werten. Somit wird der Wettkampf gegen Welschingen (2:3)

für Albbruck mit 5:0 gewertet. Auch der Wettkampf gegen Förch geht

für Welschingen nachträglich verloren. Welschingen findet sich daher

mit zwei verlorenen Wettkämpfen auf dem letzten Platz, Albbruck

steht unverhofft auf Platz 4.

Da Welschingen über starke Schützen verfügt werden sie nicht lange

den letzten Platz belegen und sich wieder nach oben arbeiten.

 

T.A.



Südbadenliga 1.Wettkampftag

 

Albbruck – Welschingen  2 : 3

Albbruck – Oberkirch      2 : 3

 

Zwei Niederlagen setzte es am 16.10 in Buchholz. Gegen Welschingen kamen

die Albbrucker Luftpistolenschützen zwar auf ein Gesamtergebnis von 1805

Ringen, Position1 bis 3 kamen auf je 371 Ringe, doch Welschingen holte die

Punkte auf den hinteren Plätzen.

Ein ausgeglichener Wettkampf dann am Nachmittag gegen Oberkirch. Mit der

letzten Serie (eine 89) vergab Myriam auf Position 2 die Chance den Sieg für

Albbruck zu holen.

Die drei besten Einzelergebnisse:

Thomas 374, Myriam 371, Marvin 371 Ringe!

Da Welschingen und Oberkirch zu den stärksten Mannschaften der

Südbadenliga gezählt werden brauchen sich die Albbrucker Schützen nicht zu

verstecken. Momentan stehen sie auf dem 8. Tabellenplatz.

 

T.A.

 


 

                 Deutsche Meisterschaft 2016

 

Mit der freien Pistole waren Egon, Harald und Thomas für den Schützenverein

Albbruck an den deutschen Meisterschaften in München angetreten. Leider

konnte das Ziel, mindestens die Ringzahl wie an der Landesmeisterschaft zu

schießen, nicht erreicht werden. Gleich alle drei mussten kräftig Ringe lassen

und so blieb mit einer Gesamtringzahl von 1494 nur der 9. Platz. Das tat der guten

Laune aber keinen Abbruch, spätestens beim Steak-Grillen bei Egons

Campingbus am Abend war alles abgehakt und es wurden schon wieder Pläne für

die nächste Meisterschaftsrunde gemacht.

In der Einzelwertung erreichte Egon in der Seniorenklasse den 31. Platz. In der

Altersklasse belegten Harald und Thomas den 47. bzw. den 14. Platz.

 

T.A

 


 

 

           6 Medallien an der Landesmeisterschaft

                     für die Pistolenschützen

 

          Die Landesmeisterschaften sind vorüber. Mit 3xGold, 1xSilber und 2xBronze können

          sich die Pistolenschützen vom SV Albbruck sehen lassen.

          Lukas Höck erkämpfte sich mit der Luftpistole in der Jugendklasse mit 337 Ringen

          Bronze. Ebenfalls Bronze ging an Egon Berner mit der freien Pistole in der

          Seniorenklasse mit 513 Ringen. Gold und Silber gab es für Thomas Albiez mit der

          freien Pistole (527 Ringe) und der Luftpistole (371 Ringe).

          Die zwei einzigen für Albbruck gestarteten Mannschaften konnten überzeugen und

          holten mit der Luft- wie auch mit der freien Pistole die Goldmedallie. Mit einer

          Gesamtringzahl von 1549 hat die freie Pistolenmannschaft mit Berner, Köpke und

          Albiez das Limit zur Deutschen Meisterschaft sicher überschossen. Die

          Luftpistolenmannschaft mit Köpke, Schmidt und Albiez muß dagegen noch zittern.

          Keinem dieser Schützen ist es gelungen im Einzel das letztjährige Limit (372 Ringe) zu

          überbieten doch die Gesamtringzahl der Mannschaft (1100 Ringe) liegt knapp über dem

          letztjährigem Limit von 1098 Ringen und somit ist hier noch alles möglich. Mit

          Spannung wartet man nun auf die Veröffentlichung der aktuellen Limitzahlen zur

          deutschen Meisterschaft 2016.

          Die undankbaren 4. Plätze seien hiermit auch noch genannt: Mit der freien Pistole

          verpassten Harald Köpke und mit der Sportpistole Auflage Peter Deutschkämmer

          denkbar knapp das Treppchen.

 


Besuch unserer Pistolen Freunde aus Ebnat- Kappel

Pünktlich wie die Kirchenuhr fanden sich unsere Schützen-Freunde beim Albbrucker Schützenhaus ein um einen tollen Tag mit uns zu verbringen.

Mit dem obligatorischen Frühstück mit Kaffee und frischem Nuss- und Hefezopf konnten sich alle stärken. Danach haben wir uns auf den Weg gemacht nach Bannholz zu einer Betriebsbesichtigung der Firma „Lignotrend“. Dies ist die Arbeitsstätte von Thomas Albiez.

Er zeigte uns erst einmal an Hand einer Bildschirmpräsentation was eigentlich so alles gebaut wird von Lignotrend. Voll informiert ging es dann weiter einmal quer durch die Firma. Da unser Besuch an einem Samstag statt fand standen die Maschinen leider still. Doch Thomas konnte uns trotzdem eindrucksvoll schildern, wie die Arbeit hier so von statten geht.

Nachdem wir uns am Ende der Führung dann (fast) alle noch mit Muster-Platten von Lignotrend eingedeckt hatten ging es weiter nach Kuchelbach, zum „Fischer-Sepp“. Dort wurden wir schon erwartet. Schnell wurde das Salat-Buffet aufgebaut, das Brot geschnitten und die Preise für die Getränke ausgehandelt.

Bevor es allerdings mit dem Essen los gehen konnte musste erst mal der Fisch geschossen werden: Mit Pfeil und Bogen wurde auf eine Scheibe geschossen auf welcher ein Plakat mit einem Fisch hing. Nach diesem Schießen waren wir dann alle hungrig auf die gegrillten Forellen. Für diejenigen, die dem Fisch nicht so zugesprochen waren gab es auch Steak.

Nachdem alles leer gegessen war machten wir uns wieder auf den Weg in Richtung Schützenhaus. Dort angekommen wurde dann noch eine Ehrenscheibe ausgeschossen.

Zur Stärkung (und vllt auch als Hilfsmittel, damit man besser trifft) gab es noch Kaffee und dank Gisela sogar Kuchen.

Geschossen wurden dann drei Schuss mit einem KK-Gewehr (stehend aufgelegt) und drei Pfeile mit dem Bogen. Die Ergebnisse zusammengezählt ergaben dann zwei Gewinner: Bei den Damen ging eine Ehrenscheibe mit Esther in die Schweiz, die Ehrenscheibe für die Herren durfte bei Jens A. in Albbruck bleiben.

Damit wir am Abend dann den Deutschen noch beim Fußballspiel zu sehen konnten (EM) wurde der Tag pünktlich beendet.

Es war ein rundum toller Tag mit einem super Wetter, und ich glaube, alle haben ihn wieder genossen.

Wir freuen uns schon jetzt auf s nächste Jahr, wenn wir wieder zu Besuch in die Schweiz dürfen.

 

N.E.